CORONA - Aktuell

BGA-Unternehmerbefragung

Der Großhandel in Nordrhein-Westfalen spürt die negativen Folgen der Corona-Pandemie.

Das geht aus einer repräsentativen Befragung hervor, die der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen e.V. unter seinen Mitgliedsunternehmen im Mai 2020 durchgeführt hat. Zwar bewerten die Großhändler in Nordrhein-Westfalen ihre Lage etwas besser als der Bundesdurchschnitt, aber gleichwohl deutlich negativer als noch vor der Corona-Krise. So beklagen 35 Prozent der befragten Großhändler in Nordrhein-Westfalen fehlende oder zu geringe Aufträge; 22 Prozent waren direkt von dem Lockdown betroffen. Störungen in der Lieferkette sowie in Transport und Logistik nennen 13 Prozent als Hürden für die Geschäftstätigkeit. Auch die Geschäftserwartungen fallen pessimistisch aus. Die befragten Unternehmer gehen davon aus, dass Umsätze und Erträge und die Investitionstätigkeit stark sinken werden. Rund 40 Prozent meinen auch, dass die Belebung der wirtschaftlichen Aktivitäten zu lange auf sich warten lässt. Große Übereinstimmung gibt es bei den Vorstellungen, wie dies zu geschehen hat. So erhoffen sich 83 Prozent der Befragten neue Impulse für die Wirtschaft durch Entlastungen bei Steuern und Abgaben, Bürokratie-Abbau sowie Investitionen in die Infrastruktur, den digitalen Wandel und die Bildung. 

Ergebnis Unternehmerbefragung Auswertung NRW

Umfrageergebnis der Unternehmerbefragung bundesweit:

Ergebnis Unternehmerbefragung

 

Hinweis für AGAD-Mitglieder:

Sie haben z.B. Fragen zur Kurzarbeit oder Finanzierungshilfen?

Wir sind auch in dieser turbulenten Zeit selbstverständlich für Sie da!

Unser Expertenteam steht Ihnen mit Rat und Tat zur Seite!

Kontakt